Baugenehmigung - Allgemeine Verfahren

Die Errichtung, die Änderung, die Nutzungsänderung und der Abbruch baulicher Anlagen sowie anderer Anlagen bedürfen der Baugenehmigung.

Allerdings sind einige Baumaßnahmen und Abbrüche, aber auch bestimmte Nutzungen von Gebäuden und Grundstücken baugenehmigungsfrei oder unterliegen unter bestimmten Voraussetzungen lediglich einer Anzeigepflicht (z.B. kleinere Gartenhäuser, offene Pkw-Stellplätze bis 100 m², bestimmte haustechnische Anlagen, Abbruch von Gebäuden mit weniger als 300 m³ umbauter Raum).

Zuständig für die Erteilung einer Baugenehmigung ist in Düsseldorf das städtische Bauaufsichtsamt, das in Zweifelsfällen Fragen zur Baugenehmigungspflicht, sowie zu den verschiedenen Baugenehmigungs- und Bauanzeigeverfahren beantwortet.

Die Baugenehmigung bedarf grundsätzlich der Schriftform. Zur Baugenehmigung gehören die mit Genehmigungsvermerk versehenen Bauvorlagen (z.B. Lageplan, Bauzeichnungen, Baubeschreibung).

Die Baugenehmigung erlischt, wenn nicht innerhalb von drei Jahren mit dem Vorhaben begonnen wurde oder wenn die Bauausführung für mehr als ein Jahr unterbrochen worden ist.

Die Geltungsdauer einer Baugenehmigung kann auf Antrag jeweils bis zu einem Jahr verlängert werden.

Bearbeitungszeitraum:

Als grober Anhaltspunkt gelten drei Monate nach Eingang aller für die Entscheidung relevanten Unterlagen.

Im sogenannten Vereinfachten Genehmigungsverfahren unter bestimmten Voraussetzungen 6 Wochen.   

Formulare:

Ihr Weg zur Antragstellung


Voraussetzungen

Die Entwurfsverfasserin beziehungsweise den Entwurfsverfasser bedarf im Regelfall der Bauvorlageberechtigung (z.B. Architekt beziehungsweise Architektin).

Kleinere Bauvorhaben (z.B. Kleingaragen) bedürfen keiner Bauvorlageberechtigung.


Gebühren

Je nach Verfahrensart zwischen 0,6 bis 1,3 Prozent der Rohbausumme, bei Neubau oder Erweiterung von Gebäuden oder 0,6 bis 1,3 Prozent der Herstellungssumme von baulichen Änderungen im Bestand. Zusätzliche Gebühren können z.B. für die Zulassung von Abweichungen oder die Erteilung von Befreiungen anfallen.

Befreiungen

  • Nein

Ermäßigungen

  • Ermäßigungen können erfolgen, wenn zeitgleich mehrere im Wesentlichen vergleichbare bauliche Anlagen beantragt werden. Ebenso erfolgen Reduzierungen, wenn mehrere Abweichungen oder Befreiungen zu erteilen sind.


Benötigte Unterlagen

  • Zeichnerische Bauvorlagen wie Lageplan, Bauzeichnungen und Baubeschreibung
  • Bauvorlageberechtigung
  • Gegebenfalls Zustimmung des Grundstückseigentümers

Sie können uns entweder persönlich besuchen oder eine andere Person beauftragen.

Der Antrag ist in schriftlicher Form einzureichen.

Die Beantragung kann nicht telefonisch erfolgen.  



Suche

Suche ...

Zuständiges Amt


Abteilung Allgemeine Genehmigungsverfahren - 63/2
Brinckmannstraße 5,
40225 Düsseldorf

E-Mail: bauaufsichtsamt@duesseldorf.de
Telefon: 0211 8991

Weiterführende Informationen

Die Errichtung, die Änderung, die Nutzungsänderung und der Abbruch baulicher Anlagen sowie anderer Anlagen bedürfen der Baugenehmigung.

Allerdings sind einige Baumaßnahmen und Abbrüche, aber auch bestimmte Nutzungen von Gebäuden und Grundstücken baugenehmigungsfrei oder unterliegen unter bestimmten Voraussetzungen lediglich einer Anzeigepflicht (z.B. kleinere Gartenhäuser, offene Pkw-Stellplätze bis 100 m², bestimmte haustechnische Anlagen, Abbruch von Gebäuden mit weniger als 300 m³ umbauter Raum).

Zuständig für die Erteilung einer Baugenehmigung ist in Düsseldorf das städtische Bauaufsichtsamt, das in Zweifelsfällen Fragen zur Baugenehmigungspflicht, sowie zu den verschiedenen Baugenehmigungs- und Bauanzeigeverfahren beantwortet.

Die Baugenehmigung bedarf grundsätzlich der Schriftform. Zur Baugenehmigung gehören die mit Genehmigungsvermerk versehenen Bauvorlagen (z.B. Lageplan, Bauzeichnungen, Baubeschreibung).

Die Baugenehmigung erlischt, wenn nicht innerhalb von drei Jahren mit dem Vorhaben begonnen wurde oder wenn die Bauausführung für mehr als ein Jahr unterbrochen worden ist.

Die Geltungsdauer einer Baugenehmigung kann auf Antrag jeweils bis zu einem Jahr verlängert werden.

Bearbeitungszeitraum:

Als grober Anhaltspunkt gelten drei Monate nach Eingang aller für die Entscheidung relevanten Unterlagen.

Im sogenannten Vereinfachten Genehmigungsverfahren unter bestimmten Voraussetzungen 6 Wochen.   

Formulare:

Je nach Verfahrensart zwischen 0,6 bis 1,3 Prozent der Rohbausumme, bei Neubau oder Erweiterung von Gebäuden oder 0,6 bis 1,3 Prozent der Herstellungssumme von baulichen Änderungen im Bestand. Zusätzliche Gebühren können z.B. für die Zulassung von Abweichungen oder die Erteilung von Befreiungen anfallen.

Befreiungen

  • Nein

Ermäßigungen

  • Ermäßigungen können erfolgen, wenn zeitgleich mehrere im Wesentlichen vergleichbare bauliche Anlagen beantragt werden. Ebenso erfolgen Reduzierungen, wenn mehrere Abweichungen oder Befreiungen zu erteilen sind.

Feedback

Wie finden Sie unser neues Angebot?
Geben Sie uns hierzu bitte ein Feedback.