Hinweis

Zur Eindämmung der Verbreitung des Coronavirus kann es zu auch zu Einschränkungen und Ausfällen bei den genannten Öffnungszeiten kommen. Bitte vereinbaren Sie daher einen Termin für Ihren Besuch.

Nähere Informationen zu der Erreichbarkeit der Ämter finden Sie im Corona-Portal.

BIS: Templatebasierte Anzeige (alt)

 

Elterngeld und ElterngeldPlus

Mütter und Väter können nach der Geburt ihres Kindes Elterngeld beantragen, wenn sie nicht oder nur zeitweise arbeiten gehen.

Eltern von Kindern, die ab dem 1. Juli 2015 geboren werden, haben die Wahl zwischen dem bisherigen Elterngeld (Basiselterngeld) und dem neuen ElterngeldPlus. Beide Leistungen können auch miteinander kombiniert werden.

Da es durch das neue ElterngeldPlus viele verschiedene Möglichkeiten bei der Gestaltung der Elternzeit gibt, können sich Eltern vor der Beantragung beraten lassen.

Hierzu stehen die folgenden Kontaktmöglichkeiten zur Verfügung:
  • Telefonisch, unter 0211 89-91 zu den Telefonzeiten:
    montags bis mittwochs von 9 bis 12 Uhr

  • Persönlich ohne Terminvereinbarung, zu den Öffnungszeiten:
    montags und mittwochs von 8 bis 13 Uhr

  • Persönlich mit einem Online-Termin (s. unten), zu den Öffnungszeiten:
    dienstags von 8 bis 15 Uhr

  • per E-Mail unter elterngeld@duesseldorf.de

Die persönlichen Vorsprachen finden in der Servicestelle i-Punkt Elterngeld in der

Heinz-Schmöle-Straße 8-10 statt.

Bearbeitungszeitraum:

Die Bearbeitungszeit ist einzelfallbezogen.

Online Terminvereinbarung

Für eine Beratung zu den Themen Elterngeld und Elternzeit haben Sie die Möglichkeit online einen Termin zu buchen.

Diese Termine sind ausschließlich für diesen Zweck reservierbar, jedoch nicht zur Abgabe von Elterngeldanträgen oder dazu erforderlichen Unterlagen.

Sollten in dem auswählbaren Zeitraum keine Termine mehr frei sein, können Sie uns eine E-Mail mit Ihrem Anliegen schicken, bei der Sie bitte ihre Telefonnummer mit angeben. Oder nutzen Sie gerne unsere Sprechzeiten ohne Terminvereinbarung, montags und mittwochs jeweils von 8 bis 13 Uhr.


Ihr Weg zur Antragstellung


Voraussetzungen

Grundvoraussetzung für die Gewährung von Elterngeld oder ElterngeldPlus ist immer die eigene Betreuung und Erziehung des Kindes durch die Mutter oder den Vater.

Zudem muss das Kind in häuslicher Gemeinschaft mit der Antragstellerin oder dem Antragsteller leben.


Gebühren

Kostenfrei  


Benötigte Unterlagen

  • Original-Geburtsbescheinigung zur Beantragung von Elterngeld (die Bescheinigung erhalten Sie automatisch mit der Geburtsurkunde beim Standesamt)
  • Gehaltsabrechnungen der letzten 12 Monate vor der Geburt bzw. vor dem Beginn der Mutterschutzfrist, sofern Sie vor der Geburt Erwerbseinkommen erzielt haben. Beispiel: Sie erhalten ab Februar Mutterschaftsgeld. Benötigt werden dann die Gehaltsabrechnungen von Februar des Vorjahres bis Januar des laufenden Jahres.
  • Nachweis von gesetzlich Versicherten: Bescheinigung der Krankenkasse über das erhaltene Mutterschaftsgeld (ausgestellt nach der Geburt des Kindes) und Nachweis des Arbeitgebers über das Mutterschaftsgeld (Gehaltsabrechnung)
  • Nachweis von privat Versicherten: Bescheinigung des Arbeitgebers über das erhaltene Mutterschaftsgeld (Zeitraum und Höhe), ausgestellt nach der Geburt des Kindes
  • Aufenthaltserlaubnis oder Niederlassungserlaubnis (wenn Sie aus einem Staat kommen, der nicht zur Europäischen Union gehört)

Die Antragsstellung ist aktuell lediglich per Post möglich. Sie können dazu ein PDF-Dokument des Ministeriums herunterladen.
Eine entsprechende Verlinkung dazu und eine Checkliste als Hilfestellung finden Sie auf der -> Informationsseite zum Elterngeld des Jugendamtes.

Wichtiger Hinweis:

Bitte achten Sie darauf, dass der Antrag von beiden Elternteilen unterschrieben ist. Wenn Sie allein sorgeberechtigt sind, wird ein Nachweis des Jugendamtes über die alleinige Personensorge benötigt. 

Alle Unterlagen werden eingescannt. Deshalb ist es wichtig, dass diese nicht zusammengeheftet und gut lesbar sind. Bitte übersenden Sie die Unterlagen möglichst im Format DIN A 4.

Geben Sie bitte für Rückfragen eine Telefonnummer an, unter der Sie erreichbar sind.




Elterngeld und ElterngeldPlus

Mütter und Väter können nach der Geburt ihres Kindes Elterngeld beantragen, wenn sie nicht oder nur zeitweise arbeiten gehen.

Eltern von Kindern, die ab dem 1. Juli 2015 geboren werden, haben die Wahl zwischen dem bisherigen Elterngeld (Basiselterngeld) und dem neuen ElterngeldPlus. Beide Leistungen können auch miteinander kombiniert werden.

Da es durch das neue ElterngeldPlus viele verschiedene Möglichkeiten bei der Gestaltung der Elternzeit gibt, können sich Eltern vor der Beantragung beraten lassen.

Hierzu stehen die folgenden Kontaktmöglichkeiten zur Verfügung:
  • Telefonisch, unter 0211 89-91 zu den Telefonzeiten:
    montags bis mittwochs von 9 bis 12 Uhr

  • Persönlich ohne Terminvereinbarung, zu den Öffnungszeiten:
    montags und mittwochs von 8 bis 13 Uhr

  • Persönlich mit einem Online-Termin (s. unten), zu den Öffnungszeiten:
    dienstags von 8 bis 15 Uhr

  • per E-Mail unter elterngeld@duesseldorf.de

Die persönlichen Vorsprachen finden in der Servicestelle i-Punkt Elterngeld in der

Heinz-Schmöle-Straße 8-10 statt.

Bearbeitungszeitraum:

Die Bearbeitungszeit ist einzelfallbezogen.

Online Terminvereinbarung

Für eine Beratung zu den Themen Elterngeld und Elternzeit haben Sie die Möglichkeit online einen Termin zu buchen.

Diese Termine sind ausschließlich für diesen Zweck reservierbar, jedoch nicht zur Abgabe von Elterngeldanträgen oder dazu erforderlichen Unterlagen.

Sollten in dem auswählbaren Zeitraum keine Termine mehr frei sein, können Sie uns eine E-Mail mit Ihrem Anliegen schicken, bei der Sie bitte ihre Telefonnummer mit angeben. Oder nutzen Sie gerne unsere Sprechzeiten ohne Terminvereinbarung, montags und mittwochs jeweils von 8 bis 13 Uhr.

  • Original-Geburtsbescheinigung zur Beantragung von Elterngeld (die Bescheinigung erhalten Sie automatisch mit der Geburtsurkunde beim Standesamt)
  • Gehaltsabrechnungen der letzten 12 Monate vor der Geburt bzw. vor dem Beginn der Mutterschutzfrist, sofern Sie vor der Geburt Erwerbseinkommen erzielt haben. Beispiel: Sie erhalten ab Februar Mutterschaftsgeld. Benötigt werden dann die Gehaltsabrechnungen von Februar des Vorjahres bis Januar des laufenden Jahres.
  • Nachweis von gesetzlich Versicherten: Bescheinigung der Krankenkasse über das erhaltene Mutterschaftsgeld (ausgestellt nach der Geburt des Kindes) und Nachweis des Arbeitgebers über das Mutterschaftsgeld (Gehaltsabrechnung)
  • Nachweis von privat Versicherten: Bescheinigung des Arbeitgebers über das erhaltene Mutterschaftsgeld (Zeitraum und Höhe), ausgestellt nach der Geburt des Kindes
  • Aufenthaltserlaubnis oder Niederlassungserlaubnis (wenn Sie aus einem Staat kommen, der nicht zur Europäischen Union gehört)

Die Antragsstellung ist aktuell lediglich per Post möglich. Sie können dazu ein PDF-Dokument des Ministeriums herunterladen.
Eine entsprechende Verlinkung dazu und eine Checkliste als Hilfestellung finden Sie auf der -> Informationsseite zum Elterngeld des Jugendamtes.

Wichtiger Hinweis:

Bitte achten Sie darauf, dass der Antrag von beiden Elternteilen unterschrieben ist. Wenn Sie allein sorgeberechtigt sind, wird ein Nachweis des Jugendamtes über die alleinige Personensorge benötigt. 

Alle Unterlagen werden eingescannt. Deshalb ist es wichtig, dass diese nicht zusammengeheftet und gut lesbar sind. Bitte übersenden Sie die Unterlagen möglichst im Format DIN A 4.

Geben Sie bitte für Rückfragen eine Telefonnummer an, unter der Sie erreichbar sind.

Kostenfrei  

ElterngeldPlus, Einkommensersatzfunktion - Elterngeld und ElterngeldPlus
https://service.duesseldorf.de/suche/-/egov-bis-detail/dienstleistung/448/show
Jugendamt, Abteilung 51/6, Elterngeld und ElterngeldPlus
Anschrift
Willi-Becker-Allee 6
40227 Düsseldorf
Telefon
0211 89-91

Feedback Formular

Feedback

Wie finden Sie unser neues Angebot?
Geben Sie uns hierzu bitte ein Feedback.