Hinweis

Zur Eindämmung der Verbreitung des Coronavirus kann es auch zu Einschränkungen und Ausfällen bei den genannten Öffnungszeiten kommen. Bitte vereinbaren Sie daher einen Termin für Ihren Besuch.

Nähere Informationen zu der Erreichbarkeit der Ämter finden Sie im Corona-Portal.

BIS: Templatebasierte Anzeige (alt)

 

Aufenthaltserlaubnis zum Familiennachzug

Eine Aufenthaltserlaubnis für ausländische Familienangehörige zur Herstellung und Wahrung der familiären Lebensgemeinschaft im Bundesgebiet wird zum Schutz von Ehe und Familie gemäß Artikel 6 des Grundgesetzes erteilt und verlängert.

Der Nachzug zu ausländischen Staatsangehörigen und zu Deutschen im Rahmen des Familiennachzugs umfasst die Einreise von Ehepartner, Partnern eingetragener Lebensgemeinschaften und Kinder.

Für den Familiennachzug zu Asylberechtigten, anerkannten Flüchtlingen, subsidiär Schutzberechtigten und Resettlement-Flüchtlingen gelten besondere Voraussetzungen.

Bearbeitungszeitraum:

Der Bearbeitungszeitraum ist abhängig von der Art der beantragten Aufenthaltserlaubnis, den vorgelegten Unterlagen sowie den gegebenenfalls noch zu beteiligenden Behörden.   

Formulare:


Ihr Weg zur Antragstellung


Voraussetzungen

  • die Ehe oder das Verwandtschaftsverhältnis wird nicht ausschließlich zu dem Zweck geschlossen oder begründet, Einreise und Aufenthalt im Bundesgebiet zu ermöglichen
  • eine familiäre Lebensgemeinschaft besteht oder wird aufgenommen
  • hier lebende Familienangehörige sind deutsche Staatsangehörige oder besitzen einen Aufenthaltstitel (außer Schengenvisum)
  • ausreichender Wohnraum ist vorhanden
  • die allgemeinen Erteilungsvoraussetzungen werden erfüllt, zum Beispiel gesicherter Lebensunterhalt und ausreichender Krankenversicherungsschutz (In einigen Fällen können hiervon Ausnahmen zugelassen werden)

Nachzug zu Ehegatten oder Lebenspartnern

  • beide Ehegatten haben das 18. Lebensjahr vollendet
  • es gibt keine Anhaltspunkte, die die Annahme begründen, dass einer der Ehegatten zur Eingehung der Ehe genötigt wurde
  • einfache deutsche Sprachkenntnisse sind nachgewiesen (A1)

Kindernachzug

  • beide Eltern oder der allein sorgeberechtigte Elternteil besitzen einen Aufenthaltstitel (außer Schengenvisum)
  • das Kind ist minderjährig und ledig und reist vor Vollendung des 16. Lebensjahres oder gemeinsam mit seinen Eltern nach Deutschland ein


Gebühren

Eine Übersicht der gängigen Gebühren für die Erteilung und Verlängerung von Aufenthaltstiteln finden Sie hier: Gebühren für elektronische Aufenthaltstitel (eAT).

Gebühren (eAT):

  • Erteilung Erw. 100,- Euro
  • Erteilung Mdj.  50,- Euro
  • Verlängerung Erw. 93,- Euro
  • Verlängerung Mdj. 46,50,- Euro

Die Gebühren können ausschließlich mit EC-Karte bezahlt werden.

Befreiungen

  • Die Erteilung der Aufenthaltserlaubnis ist gebührenfrei, wenn Sie zur Bestreitung des Lebensunterhalts auf den Bezug öffentlicher Mittel angewiesen sind. Hierzu bringen Sie bitte entsprechende aktuelle Unterlagen (beispielsweise den Bescheid des Jobcenters oder der Grundsicherung) oder Ihren Düsselpass mit.

Ermäßigungen

  • Minderjährige zahlen in der Regel die Hälfte der Gebühr.        


Benötigte Unterlagen

Erforderliche Unterlagen in Kopie:

  • Formular „Antrag auf Erteilung eines Aufenthaltstitels“ (ausgefüllt)
  • gültiger Nationalpass
Für jedes Familienmitglied ist ein Pass vorzulegen.
  • 1 x aktuelles biometrisches Passfoto
  • Familiennachzug zum Ehegatten: Heiratsurkunde
    (Nicht erforderlich für die Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis)
  • Familiennachzug zum Lebenspartner: Partnerschaftsurkunde
    (Nicht erforderlich für die Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis)
  • Geburtsurkunde für minderjährige Kinder
    (Nicht erforderlich für die Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis)
  • Nachweis über das Sorgerecht
    falls ein Elternteil nicht in Deutschland lebt (bei Verlängerung nicht erforderlich)
  • Bei allen ausländischen Urkunden: Übersetzung, evtl. zusätzlich Apostille
  • Aktuelle Schulbescheinigung 

Eine Schulbescheinigung ist für schulpflichtige Kinder ist immer erforderlich

  • Sprachzertifikat (nur bei Ehegatten/Lebenspartner)


A1 Sprachzertifikat (über einfache Kenntnisse der deutschen Sprache)

  • Bescheinigung über die Teilnahme/Anmeldung am Integrationskurs (nur bei Verlängerung)
  • Nachweis zur Lebensunterhaltssicherung der Familie
Bei Arbeitnehmern: Arbeitsvertrag, Lohnabrechnungen der letzten 3 Monate
Bei Bezug von Sozialleistungen: Aktueller Leistungsbescheid (Jobcenter, Kindergeld, Elterngeld)
  • Krankenversicherungsnachweis 
  • Mietvertrag/Wohnraumnachweis 
Zur Erteilung oder Verlängerung von Aufenthaltstiteln benötigen Sie einen Termin. Ungefähr 6 bis 8 Wochen vor Ablauf Ihrer Aufenthaltserlaubnis wird Ihnen ein Termin schriftlich mitgeteilt. Bitte melden Sie sich, falls dies nicht geschieht oder Sie an einem vorgeschlagenen Termin verhindert sind.

Für die rechtzeitige Antragstellung sind Sie selbst verantwortlich.

Bitte beachten Sie: Aufenthaltstitel werden nur noch als eigenständige Dokumente mit elektronischem Speicher- und Verarbeitungsmedium ausgestellt.

Ihre persönliche Vorsprache ist erforderlich.

Eine formlose Antragstellung ist möglich. Nur wenn Sie erstmals in Düsseldorf eine Aufenthaltserlaubnis beantragen, müssen Sie ein Antragsformular ausfüllen.

Die Beantragung kann nicht telefonisch erfolgen.




Suche

Suche ...

Zuständige Abteilung


Abteilung - Kommunale Ausländerbehörde - 54/3
Erkrather Straße 377,
40231 Düsseldorf

E-Mail: auslaenderamt@duesseldorf.de
Telefon: 0211 89-91
Fax: 0211 89-29309

Ansprechpartner/in

Sachbearbeitung Aufenthaltserlaubnis zum Familiennachzug

auslaenderamt@duesseldorf.de
Tel.: 0211 8991
Fax: 0211 8929036

Aufenthaltserlaubnis zum Familiennachzug

Eine Aufenthaltserlaubnis für ausländische Familienangehörige zur Herstellung und Wahrung der familiären Lebensgemeinschaft im Bundesgebiet wird zum Schutz von Ehe und Familie gemäß Artikel 6 des Grundgesetzes erteilt und verlängert.

Der Nachzug zu ausländischen Staatsangehörigen und zu Deutschen im Rahmen des Familiennachzugs umfasst die Einreise von Ehepartner, Partnern eingetragener Lebensgemeinschaften und Kinder.

Für den Familiennachzug zu Asylberechtigten, anerkannten Flüchtlingen, subsidiär Schutzberechtigten und Resettlement-Flüchtlingen gelten besondere Voraussetzungen.

Bearbeitungszeitraum:

Der Bearbeitungszeitraum ist abhängig von der Art der beantragten Aufenthaltserlaubnis, den vorgelegten Unterlagen sowie den gegebenenfalls noch zu beteiligenden Behörden.   

Formulare:

Erforderliche Unterlagen in Kopie:
  • Formular „Antrag auf Erteilung eines Aufenthaltstitels“ (ausgefüllt)
  • gültiger Nationalpass
Für jedes Familienmitglied ist ein Pass vorzulegen.
  • 1 x aktuelles biometrisches Passfoto
  • Familiennachzug zum Ehegatten: Heiratsurkunde
    (Nicht erforderlich für die Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis)
  • Familiennachzug zum Lebenspartner: Partnerschaftsurkunde
    (Nicht erforderlich für die Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis)
  • Geburtsurkunde für minderjährige Kinder
    (Nicht erforderlich für die Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis)
  • Nachweis über das Sorgerecht
    falls ein Elternteil nicht in Deutschland lebt (bei Verlängerung nicht erforderlich)
  • Bei allen ausländischen Urkunden: Übersetzung, evtl. zusätzlich Apostille
  • Aktuelle Schulbescheinigung 

Eine Schulbescheinigung ist für schulpflichtige Kinder ist immer erforderlich

  • Sprachzertifikat (nur bei Ehegatten/Lebenspartner)


A1 Sprachzertifikat (über einfache Kenntnisse der deutschen Sprache)

  • Bescheinigung über die Teilnahme/Anmeldung am Integrationskurs (nur bei Verlängerung)
  • Nachweis zur Lebensunterhaltssicherung der Familie
Bei Arbeitnehmern: Arbeitsvertrag, Lohnabrechnungen der letzten 3 Monate
Bei Bezug von Sozialleistungen: Aktueller Leistungsbescheid (Jobcenter, Kindergeld, Elterngeld)
  • Krankenversicherungsnachweis 
  • Mietvertrag/Wohnraumnachweis 
Zur Erteilung oder Verlängerung von Aufenthaltstiteln benötigen Sie einen Termin. Ungefähr 6 bis 8 Wochen vor Ablauf Ihrer Aufenthaltserlaubnis wird Ihnen ein Termin schriftlich mitgeteilt. Bitte melden Sie sich, falls dies nicht geschieht oder Sie an einem vorgeschlagenen Termin verhindert sind.

Für die rechtzeitige Antragstellung sind Sie selbst verantwortlich.

Bitte beachten Sie: Aufenthaltstitel werden nur noch als eigenständige Dokumente mit elektronischem Speicher- und Verarbeitungsmedium ausgestellt.

Ihre persönliche Vorsprache ist erforderlich.

Eine formlose Antragstellung ist möglich. Nur wenn Sie erstmals in Düsseldorf eine Aufenthaltserlaubnis beantragen, müssen Sie ein Antragsformular ausfüllen.

Die Beantragung kann nicht telefonisch erfolgen.

Eine Übersicht der gängigen Gebühren für die Erteilung und Verlängerung von Aufenthaltstiteln finden Sie hier: Gebühren für elektronische Aufenthaltstitel (eAT).

Gebühren (eAT):

  • Erteilung Erw. 100,- Euro
  • Erteilung Mdj.  50,- Euro
  • Verlängerung Erw. 93,- Euro
  • Verlängerung Mdj. 46,50,- Euro

Die Gebühren können ausschließlich mit EC-Karte bezahlt werden.

Befreiungen

  • Die Erteilung der Aufenthaltserlaubnis ist gebührenfrei, wenn Sie zur Bestreitung des Lebensunterhalts auf den Bezug öffentlicher Mittel angewiesen sind. Hierzu bringen Sie bitte entsprechende aktuelle Unterlagen (beispielsweise den Bescheid des Jobcenters oder der Grundsicherung) oder Ihren Düsselpass mit.

Ermäßigungen

  • Minderjährige zahlen in der Regel die Hälfte der Gebühr.        
Familiennachzug (Aufenthaltserlaubnis zum Familiennachzug)
https://service.duesseldorf.de:443/suche/-/egov-bis-detail/dienstleistung/200/show
Abteilung - Kommunale Ausländerbehörde - 54/3
Anschrift
Erkrather Straße 377
40231 Düsseldorf
Telefon
0211 89-91
Fax
0211 89-29309

Feedback Formular

Feedback

Wie finden Sie unser neues Angebot?
Geben Sie uns hierzu bitte ein Feedback.