BIS: Templatebasierte Anzeige

 

Anmeldung der Gleichgeschlechtlichen Eheschließung (früher Lebenspartnerschaft)

Seit vielen Jahren (ab 01. August 2001) ist das "Gesetz zur Beendigung der Diskriminierung gleichgeschlechtlicher Lebenspartnerschaften (LPartG)" deutschlandweit angewandt worden.


Darauf aufbauend ist am 01. Oktober 2017 das "Gesetz zur Einführung des Rechts auf Eheschließung für Personen gleichen Geschlechts" in Kraft getreten.


Bisher konnten zwei Personen gleichen Geschlechts in Deutschland nur eine Lebenspartnerschaft begründen. Mit Inkrafttreten des neuen Gesetzes ist dieses nicht mehr möglich.


Ab dem 01. Oktober 2017 können nun gleichgeschlechtliche Paare vor dem Standesbeamten die gleichgeschlechtliche Ehe schließen oder eine bestehende Lebenspartnerschaft in eine gleichgeschlechtliche Ehe umwandeln.


Im Düsseldorfer Standesamt werden die gleichgeschlechtlichen Ehen in den Trauzimmern des Standesamtes sowie an den
angebotenen Ambienteorten geschlossen.


Mit der Anmeldung zur gleichgeschlechtlichen Ehe besteht für die Standesbeamtin / den Standesbeamten die Pflicht zu prüfen, ob Ehehindernisse der gleichgeschlechtlichen Ehe entgegenstehen.


Eine gleichgeschlechtliche Eheschließung ist nicht möglich bei Personen,

  • die verheiratet sind oder schon in einer anderen Lebenspartnerschaft leben
  • in gerader Linie verwandt sind
  • voll- oder halbbürtige Geschwister sind
  • minderjährig sind.

Formulare:


Ihr Weg zur Antragstellung


Voraussetzungen

Zuständig für die Anmeldung der gleichgeschlechtlichen Eheschließung ist das Standesamt, in dessen Bezirk, innerhalb des Bundesgebietes, einer der/oder beide Partner seinen/ihren Wohnsitz hat/haben. Bei getrennten oder mehreren Wohnsitzen besteht die Wahlmöglichkeit. Ist einer der Wohnsitze auch der gewünschte Eheschließungsort, so bietet es sich an, die gleichgeschlechtliche Eheschließung dort auch anzumelden.


Soll die gleichgeschlechtliche Eheschließung an einem anderen Ort erfolgen, so setzen Sie sich vor Ihrer weitergehenden Planung mit Ihrem ausgewählten Standesamt in Verbindung und bringen Sie uns bitte am Tag der Anmeldung zur gleichgeschlechtlichen Ehe die Adresse des ausgewählten Standesamtes mit, da die Unterlagen vom Standesamt Düsseldorf (auf elektronischem und postalischem Wege) dorthin gesandt werden.


Sie dürfen aber auch gerne die fertigen und überprüften Unterlagen persönlich an das Wunschstandesamt bringen oder versenden.


Wir dürfen Sie darauf hinweisen, dass Sie keinen Rechtsanspruch auf eine Terminvergabe bei einem auswärtigen Standesamt haben.


Das gleiche gilt auch analog für die Umwandlung.


Möchten Sie im Ausland die gleichgeschlechtliche Ehe schließen bzw. die Lebenspartnerschaft begründen, können Ihnen die Botschaften des jeweiligen Staates weiterhelfen. Benötigen Sie für die gleichgeschlechtliche Ehe außerhalb von Deutschland ein Ehefähigkeitszeugnis, so können Sie dieses beim aktuellen bzw. letzten deutschen Wohnsitzstandesamt beantragen.
Deutsche Staatsangehörige erkunden sich bitte vor der Schließung einer gleichgeschlechtlichen Ehe bzw. Begründung der Lebenspartnerschaft im Ausland beim örtlich zuständigen deutschen Standesamt über die Nachbeurkundung im deutschen Eheregister; ausländische Staatsangehörige bitte bei ihrer zuständigen ausländischen Vertretung in Deutschland.


Gebühren

Bei Anmeldung der Gleichgeschlechtlichen Eheschließung,

  • wenn deutsches Recht zu beachten ist 60,00 Euro
  • wenn ausländisches Recht zu beachten ist 100,00 Euro
  • wenn für einen Staatsangehörigen eines Vertragsstaates (Österreich, Luxemburg oder Schweiz) ein Ehefähigkeitszeugnis beschafft werden muss 40,00 Euro

Allerdings können in Einzelfällen weitere Gebühren, z.B. für Erklärungen zur Namensführung oder Eidesstattliche Versicherungen, Erweiterte Meldebescheinigungen oder Urkunden anfallen.


Bitte kalkulieren Sie schon bei der Anmeldung ein, dass Sie die kompletten Gebühren für die Anmeldung der Gleichgeschlechtlichen Eheschließung sowie die Eheschließung selbst (circa 150,00 Euro) bereithalten.


Sie können in bar oder mit Giro-Karte bezahlen.


Befreiungen

  • Nein
Ermäßigungen
  • Bei Vorlage des Düsselpasses beider Ehepartner reduzieren sich die Gebühren auf 40,00 Euro, 66,00 Euro bzw. 33,00 Euro. In diesem Fall sollten mit Gesamtgebühren in Höhe von circa 100,00 Euro gerechnet werden.


Benötigte Unterlagen

Benötigte Unterlagen bei von Geburt an deutschen Staatsangehörigen, die volljährig sind und nicht im Ausland geboren wurden


Für alle anderen Fälle fragen Sie bitte persönlich - nicht telefonisch - bei Ihrem zuständigem Standesamt nach. Hierfür ist die Vorlage eines gültigen Nationalausweises notwendig.


Je nach Familienstand und persönlichen Umständen werden unterschiedliche Unterlagen vom Gesetz vorgeschrieben. Alle genannten Urkunden und Übersetzungen sind als Originale und nicht in Kopie einzureichen.


Unterlagen in fremder Sprache sind ausnahmslos mit Übersetzungen von einem in Deutschland ermächtigten Übersetzer vorzulegen.


Ermächtigte Übersetzer finden Sie unter www.dolmetscher-uebersetzer.nrw.de oder telefonisch unter 0211-4971555 beim Oberlandesgericht Düsseldorf.


Grundsätzlich gilt, dass jeder der Partner

  • einen gültigen Personalausweis oder einen gültigen Reisepass

    vorzulegen hat.
Sollten Sie noch nie verheiratet gewesen sein/ noch keine Lebenspartnerschaft begründet haben/ ledig sein:
  • eine aktuelle (neu ausgestellte) beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenregister (keine Geburtsurkunde), erhältlich beim Geburtsstandesamt
  • eine aktuelle (vor nicht mehr als 14 Tagen ausgestellte) Erweiterte Meldebescheinigung (früher: Aufenthaltsbescheinigung) des Meldeamtes (keine einfache Meldebescheinigung) mit Angabe des Familienstandes, der Staatsangehörigkeit, der Religionszugehörigkeit und des Wohnsitzes.Die Anmeldung allein ist nicht ausreichend. Befindet sich der Hauptwohnsitz in Düsseldorf, ist die Erweiterte Meldebescheinigung beim Standesamt im Zusammenhang mit der Anmeldung erhältlich.
Sollten Sie schon einmal oder mehrmals verheiratet gewesen und jetzt geschieden sein:
  • eine aktuelle (neu ausgestellte) beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenregister (keine Geburtsurkunde), erhältlich beim Geburtsstandesamt
  • eine neu ausgestellte beglaubigte Abschrift aus dem Eheregister der Vorehe mit Auflösungsvermerk, (erhältlich beim Eheschließungsstandesamt), wenn die letzte Vorehe in Deutschland nach dem 01.01.1958 geschlossen wurde, oder eine neu ausgestellte Eheurkunde mit Auflösungsvermerk; falls die Auflösung in der Urkunde nicht eingetragen ist, Auflösungsurteil mit Rechtskraftvermerk
  • zusätzlich zur unmittelbar vorangegangenen Ehe müssen Sie alle früheren Ehen und die Art ihrer Auflösung angeben. Wir empfehlen vorhandene Dokumente mitzubringen, aus denen sich die Daten sicher erkennen lassen, also z.B. Heiratsurkunden, Familienbuchabschriften älteren Datums, Sterbeurkunden, Scheidungsurteile.
  • eine aktuelle (vor nicht mehr als 14 Tagen ausgestellte) Erweiterte Meldebescheinigung (früher: Aufenthaltsbescheinigung) des Meldeamtes (keine einfache Meldebescheinigung) mit Angabe des Familienstandes, der Staatsangehörigkeit, der Religionszugehörigkeit und des Wohnsitzes. Die Anmeldung allein ist nicht ausreichend. Befindet sich der Hauptwohnsitz in Düsseldorf, ist die Erweiterte Meldebescheinigung beim Standesamt im Zusammenhang mit der Anmeldung erhältlich.
Sollten Sie schon einmal oder mehrmals verheiratet gewesen und jetzt verwitwet sein:
  • eine aktuelle (neu ausgestellte) beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenregister (keine Geburtsurkunde), erhältlich beim Geburtsstandesamt
  • eine neu ausgestellte beglaubigte Abschrift aus dem Eheregister der Vorehe mit Auflösungsvermerk, (erhältlich beim Eheschließungsstandesamt), wenn die letzte Vorehe in Deutschland nach dem 01.01.1958 geschlossen wurde, oder eine neu ausgestellte Eheurkunde mit Auflösungsvermerk; falls die Auflösung in der Urkunde nicht eingetragen ist, Sterbeurkunde
  • zusätzlich zur unmittelbar vorangegangenen Ehe müssen Sie alle früheren Ehen und die Art ihrer Auflösung angeben. Wir empfehlen vorhandene Dokumente mitzubringen, aus denen sich die Daten sicher erkennen lassen, also z.B. Heiratsurkunden, Familienbuchabschriften älteren Datums, Sterbeurkunden, Scheidungsurteile.
  • eine aktuelle (vor nicht mehr als 14 Tagen ausgestellte) Erweiterte Meldebescheinigung (früher: Aufenthaltsbescheinigung) des Meldeamtes (keine einfache Meldebescheinigung) mit Angabe des Familienstandes, der Staatsangehörigkeit, der Religionszugehörigkeit und des Wohnsitzes. Die Anmeldung allein ist nicht ausreichend. Befindet sich der Hauptwohnsitz in Düsseldorf, ist die Erweiterte Meldebescheinigung beim Standesamt im Zusammenhang mit der Anmeldung erhältlich.


Sollten Sie bereits eine Lebenspartnerschaft geführt haben, die aufgelöst wurde:

  • eine aktuelle (neu ausgestellte) beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenregister (keine Geburtsurkunde), erhältlich beim Geburtsstandesamt
  • eine neu ausgestellte beglaubigte Abschrift aus dem Lebenspartnerschaftsregister der Vorpartnerschaft mit Auflösungsvermerk; falls die Auflösung in der Lebenspartnerschaftsurkunde nicht eingetragen ist, Auflösungsurteil mit Rechtskraftvermerk oder Sterbeurkunde
  • zusätzlich zur unmittelbar vorangegangenen Lebenspartnerschaft müssen Sie alle früheren Ehen bzw. Lebenspartnerschaften und die Art ihrer Auflösung angeben. Wir empfehlen vorhandene Dokumente mitzubringen, aus denen sich die Daten sicher erkennen lassen, also z.B. Heiratsurkunden, Familienbuchabschriften älteren Datums, Lebenspartnerschaftsurkunden, Sterbeurkunden, Scheidungsurteile.
  • eine aktuelle (vor nicht mehr als 14 Tagen ausgestellte) Erweiterte Meldebescheinigung (früher: Aufenthaltsbescheinigung) des Meldeamtes (keine einfache Meldebescheinigung) mit Angabe des Familienstandes, der Staatsangehörigkeit, der Religionszugehörigkeit und des Wohnsitzes. Die Anmeldung allein ist nicht ausreichend. Befindet sich der Hauptwohnsitz in Düsseldorf, ist die Erweiterte Meldebescheinigung beim Standesamt im Zusammenhang mit der Anmeldung erhältlich.
Sollten Sie ohne Ihre/n Lebenspartner/in vorsprechen wollen:
  • eine schriftliche Vollmacht von demjenigen Partner, der verhindert ist, mit zum Standesamt zu kommen. Diese ist zu Hause auszudrucken, auszufüllen und unterschrieben dem anderen Partner mit Ihren Unterlagen (inkl. Personalausweis oder Reisepass) zur Anmeldung mitzugeben.


Wenn Sie sich in dieser Aufzählung wiederfinden, reichen die genannten Unterlagen meistens aus.
Allerdings können in Einzelfällen weitere Unterlagen notwendig werden.


In folgenden Fällen sollten Sie sich auf jeden Fall persönlich beim Standesamt erkundigen:

  • ein Partner besitzt eine ausländische Staatsangehörigkeit
  • ein Partner ist nicht im Bundesgebiet geboren
  • ein Partner hat im Ausland geheiratet
  • ein Partner ist im Ausland geschieden worden  


Fristen

Steht einer gleichgeschlechtlichen Ehe kein Hindernis entgegen, wird die Anmeldung sofort rechtskräftig und hat eine Gültigkeit von sechs Monaten. Das heißt, dass Ihr Eheschließungstermin innerhalb dieser sechs Monate liegen muss. Wenn Sie schon sehr frühzeitig planen, beachten Sie bitte, dass die Anmeldung auch erst sechs Monate vor Ihrem Wunschtermin erfolgen kann.


Frühester Termin für die Schließung einer gleichgeschlechtlichen Ehe war der 01.10.2017.


Das gleiche gilt auch analog für die Umwandlung.




Anmeldung der Gleichgeschlechtlichen Eheschließung (früher Lebenspartnerschaft)

Seit vielen Jahren (ab 01. August 2001) ist das "Gesetz zur Beendigung der Diskriminierung gleichgeschlechtlicher Lebenspartnerschaften (LPartG)" deutschlandweit angewandt worden.


Darauf aufbauend ist am 01. Oktober 2017 das "Gesetz zur Einführung des Rechts auf Eheschließung für Personen gleichen Geschlechts" in Kraft getreten.


Bisher konnten zwei Personen gleichen Geschlechts in Deutschland nur eine Lebenspartnerschaft begründen. Mit Inkrafttreten des neuen Gesetzes ist dieses nicht mehr möglich.


Ab dem 01. Oktober 2017 können nun gleichgeschlechtliche Paare vor dem Standesbeamten die gleichgeschlechtliche Ehe schließen oder eine bestehende Lebenspartnerschaft in eine gleichgeschlechtliche Ehe umwandeln.


Im Düsseldorfer Standesamt werden die gleichgeschlechtlichen Ehen in den Trauzimmern des Standesamtes sowie an den
angebotenen Ambienteorten geschlossen.


Mit der Anmeldung zur gleichgeschlechtlichen Ehe besteht für die Standesbeamtin / den Standesbeamten die Pflicht zu prüfen, ob Ehehindernisse der gleichgeschlechtlichen Ehe entgegenstehen.


Eine gleichgeschlechtliche Eheschließung ist nicht möglich bei Personen,

  • die verheiratet sind oder schon in einer anderen Lebenspartnerschaft leben
  • in gerader Linie verwandt sind
  • voll- oder halbbürtige Geschwister sind
  • minderjährig sind.

Formulare:

Benötigte Unterlagen bei von Geburt an deutschen Staatsangehörigen, die volljährig sind und nicht im Ausland geboren wurden


Für alle anderen Fälle fragen Sie bitte persönlich - nicht telefonisch - bei Ihrem zuständigem Standesamt nach. Hierfür ist die Vorlage eines gültigen Nationalausweises notwendig.


Je nach Familienstand und persönlichen Umständen werden unterschiedliche Unterlagen vom Gesetz vorgeschrieben. Alle genannten Urkunden und Übersetzungen sind als Originale und nicht in Kopie einzureichen.


Unterlagen in fremder Sprache sind ausnahmslos mit Übersetzungen von einem in Deutschland ermächtigten Übersetzer vorzulegen.


Ermächtigte Übersetzer finden Sie unter www.dolmetscher-uebersetzer.nrw.de oder telefonisch unter 0211-4971555 beim Oberlandesgericht Düsseldorf.


Grundsätzlich gilt, dass jeder der Partner

  • einen gültigen Personalausweis oder einen gültigen Reisepass

    vorzulegen hat.
Sollten Sie noch nie verheiratet gewesen sein/ noch keine Lebenspartnerschaft begründet haben/ ledig sein:
  • eine aktuelle (neu ausgestellte) beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenregister (keine Geburtsurkunde), erhältlich beim Geburtsstandesamt
  • eine aktuelle (vor nicht mehr als 14 Tagen ausgestellte) Erweiterte Meldebescheinigung (früher: Aufenthaltsbescheinigung) des Meldeamtes (keine einfache Meldebescheinigung) mit Angabe des Familienstandes, der Staatsangehörigkeit, der Religionszugehörigkeit und des Wohnsitzes.Die Anmeldung allein ist nicht ausreichend. Befindet sich der Hauptwohnsitz in Düsseldorf, ist die Erweiterte Meldebescheinigung beim Standesamt im Zusammenhang mit der Anmeldung erhältlich.
Sollten Sie schon einmal oder mehrmals verheiratet gewesen und jetzt geschieden sein:
  • eine aktuelle (neu ausgestellte) beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenregister (keine Geburtsurkunde), erhältlich beim Geburtsstandesamt
  • eine neu ausgestellte beglaubigte Abschrift aus dem Eheregister der Vorehe mit Auflösungsvermerk, (erhältlich beim Eheschließungsstandesamt), wenn die letzte Vorehe in Deutschland nach dem 01.01.1958 geschlossen wurde, oder eine neu ausgestellte Eheurkunde mit Auflösungsvermerk; falls die Auflösung in der Urkunde nicht eingetragen ist, Auflösungsurteil mit Rechtskraftvermerk
  • zusätzlich zur unmittelbar vorangegangenen Ehe müssen Sie alle früheren Ehen und die Art ihrer Auflösung angeben. Wir empfehlen vorhandene Dokumente mitzubringen, aus denen sich die Daten sicher erkennen lassen, also z.B. Heiratsurkunden, Familienbuchabschriften älteren Datums, Sterbeurkunden, Scheidungsurteile.
  • eine aktuelle (vor nicht mehr als 14 Tagen ausgestellte) Erweiterte Meldebescheinigung (früher: Aufenthaltsbescheinigung) des Meldeamtes (keine einfache Meldebescheinigung) mit Angabe des Familienstandes, der Staatsangehörigkeit, der Religionszugehörigkeit und des Wohnsitzes. Die Anmeldung allein ist nicht ausreichend. Befindet sich der Hauptwohnsitz in Düsseldorf, ist die Erweiterte Meldebescheinigung beim Standesamt im Zusammenhang mit der Anmeldung erhältlich.
Sollten Sie schon einmal oder mehrmals verheiratet gewesen und jetzt verwitwet sein:
  • eine aktuelle (neu ausgestellte) beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenregister (keine Geburtsurkunde), erhältlich beim Geburtsstandesamt
  • eine neu ausgestellte beglaubigte Abschrift aus dem Eheregister der Vorehe mit Auflösungsvermerk, (erhältlich beim Eheschließungsstandesamt), wenn die letzte Vorehe in Deutschland nach dem 01.01.1958 geschlossen wurde, oder eine neu ausgestellte Eheurkunde mit Auflösungsvermerk; falls die Auflösung in der Urkunde nicht eingetragen ist, Sterbeurkunde
  • zusätzlich zur unmittelbar vorangegangenen Ehe müssen Sie alle früheren Ehen und die Art ihrer Auflösung angeben. Wir empfehlen vorhandene Dokumente mitzubringen, aus denen sich die Daten sicher erkennen lassen, also z.B. Heiratsurkunden, Familienbuchabschriften älteren Datums, Sterbeurkunden, Scheidungsurteile.
  • eine aktuelle (vor nicht mehr als 14 Tagen ausgestellte) Erweiterte Meldebescheinigung (früher: Aufenthaltsbescheinigung) des Meldeamtes (keine einfache Meldebescheinigung) mit Angabe des Familienstandes, der Staatsangehörigkeit, der Religionszugehörigkeit und des Wohnsitzes. Die Anmeldung allein ist nicht ausreichend. Befindet sich der Hauptwohnsitz in Düsseldorf, ist die Erweiterte Meldebescheinigung beim Standesamt im Zusammenhang mit der Anmeldung erhältlich.


Sollten Sie bereits eine Lebenspartnerschaft geführt haben, die aufgelöst wurde:

  • eine aktuelle (neu ausgestellte) beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenregister (keine Geburtsurkunde), erhältlich beim Geburtsstandesamt
  • eine neu ausgestellte beglaubigte Abschrift aus dem Lebenspartnerschaftsregister der Vorpartnerschaft mit Auflösungsvermerk; falls die Auflösung in der Lebenspartnerschaftsurkunde nicht eingetragen ist, Auflösungsurteil mit Rechtskraftvermerk oder Sterbeurkunde
  • zusätzlich zur unmittelbar vorangegangenen Lebenspartnerschaft müssen Sie alle früheren Ehen bzw. Lebenspartnerschaften und die Art ihrer Auflösung angeben. Wir empfehlen vorhandene Dokumente mitzubringen, aus denen sich die Daten sicher erkennen lassen, also z.B. Heiratsurkunden, Familienbuchabschriften älteren Datums, Lebenspartnerschaftsurkunden, Sterbeurkunden, Scheidungsurteile.
  • eine aktuelle (vor nicht mehr als 14 Tagen ausgestellte) Erweiterte Meldebescheinigung (früher: Aufenthaltsbescheinigung) des Meldeamtes (keine einfache Meldebescheinigung) mit Angabe des Familienstandes, der Staatsangehörigkeit, der Religionszugehörigkeit und des Wohnsitzes. Die Anmeldung allein ist nicht ausreichend. Befindet sich der Hauptwohnsitz in Düsseldorf, ist die Erweiterte Meldebescheinigung beim Standesamt im Zusammenhang mit der Anmeldung erhältlich.
Sollten Sie ohne Ihre/n Lebenspartner/in vorsprechen wollen:
  • eine schriftliche Vollmacht von demjenigen Partner, der verhindert ist, mit zum Standesamt zu kommen. Diese ist zu Hause auszudrucken, auszufüllen und unterschrieben dem anderen Partner mit Ihren Unterlagen (inkl. Personalausweis oder Reisepass) zur Anmeldung mitzugeben.


Wenn Sie sich in dieser Aufzählung wiederfinden, reichen die genannten Unterlagen meistens aus.
Allerdings können in Einzelfällen weitere Unterlagen notwendig werden.


In folgenden Fällen sollten Sie sich auf jeden Fall persönlich beim Standesamt erkundigen:

  • ein Partner besitzt eine ausländische Staatsangehörigkeit
  • ein Partner ist nicht im Bundesgebiet geboren
  • ein Partner hat im Ausland geheiratet
  • ein Partner ist im Ausland geschieden worden  
Bei Anmeldung der Gleichgeschlechtlichen Eheschließung,
  • wenn deutsches Recht zu beachten ist 60,00 Euro
  • wenn ausländisches Recht zu beachten ist 100,00 Euro
  • wenn für einen Staatsangehörigen eines Vertragsstaates (Österreich, Luxemburg oder Schweiz) ein Ehefähigkeitszeugnis beschafft werden muss 40,00 Euro

Allerdings können in Einzelfällen weitere Gebühren, z.B. für Erklärungen zur Namensführung oder Eidesstattliche Versicherungen, Erweiterte Meldebescheinigungen oder Urkunden anfallen.


Bitte kalkulieren Sie schon bei der Anmeldung ein, dass Sie die kompletten Gebühren für die Anmeldung der Gleichgeschlechtlichen Eheschließung sowie die Eheschließung selbst (circa 150,00 Euro) bereithalten.


Sie können in bar oder mit Giro-Karte bezahlen.


Befreiungen

  • Nein
Ermäßigungen
  • Bei Vorlage des Düsselpasses beider Ehepartner reduzieren sich die Gebühren auf 40,00 Euro, 66,00 Euro bzw. 33,00 Euro. In diesem Fall sollten mit Gesamtgebühren in Höhe von circa 100,00 Euro gerechnet werden.
Anmeldung der Gleichgeschlechtlichen Ehe, Lebenspartnerschaft
Abteilung Standesamt - 33/23
Anschrift
Inselstraße 17
40479 Düsseldorf
Telefon
0211 89-95233

Feedback Formular

Feedback

Wie finden Sie unser neues Angebot?
Geben Sie uns hierzu bitte ein Feedback.